Der Sporttag am 02.10.2015

Es ist bereits eine Tradition, dass unsere Schule in ihrem Jahresprogramm einen Sporttag für alle Schülerinnen und Schüler der Schule organisiert.
Diese Veranstaltung fand auch in diesem Schuljahr im Sportzentrum „Zmijani“ statt, da dieses Sportzentrum die Möglichkeit zum Ausüben verschiedener Sportarten anbietet: Volleyball, Basketball, Tennis, Badminton, Frisbee, Athletik, Gleichgewichtsübungen und auch Minifußball für die Jungen. Es wurden auch viele Bewegungs-und Unterhaltungsspiele organisiert.
In der Disziplin Volleyball fanden Spiele zwischen Schülermannschaften mit Schülern aus verschiedenen Klassen statt. Interessant war dieses Schuljahr das Volleyballspiel SchülerInnen gegen LehrerInnen.
In der Disziplin Minifußball wurden 8 Mannschaften gebildet, die jeweils aus sieben Schülern und einem Lehrer bestanden. Dieser Bewerb wird besonders positiv zur Festigung der Beziehung Schüler – Schüler und auch Lehrer – Schüler aufgenommen.
Dieses Schuljahr fand der Sporttag unter einem wichtigen Motto statt „Keine Gewalt in der Schule“. Wir widmeten unseren Sporttag diesem Thema, und wir riefen zu mehr Sport und weniger Gewalt in der Schule auf.
Ein Sporttag im Schuljahr ist für uns nicht genug. Deshalb haben wir auch Meisterschaften zwischen Klassen, Spiele gegen andere Schulen organisiert und nehmen sehr aktiv an sportlichen Veranstaltungen des Stadtschulrates oder des Kinderkulturzentrums teil. Ein großer Erfolg war die Veranstaltung vom Kinderkulturzentrum, wo unsere Schule in fünf Sportarten vertreten war. In drei Sportarten wurden unsere Schüler mit Urkunden und Pokalen ausgezeichnet und in zwei davon erlangten sie den ersten Platz.
Wir gehen diesen Weg weiter und werden auch in Zukunft Pokale und Auszeichnungen gewinnen, denn wir denken, es ist wichtig, dass wir eine Vorbildschule sind, nicht nur für unsere Leistungen in den klassischen Schulfächern, sondern auch im Sport, denn Sport ist gesund.

Ana Gjelaj
Sportlehrerin

 

Comments are closed.

© 2016 Österreichische Schule Shkodra “Peter Mahringer”